Ein Tag – Historische Luft schnuppern im Klützer Winkel

Zwischen Lübeck und Wismar befindet sich der Klützer Winkel, umgeben von Wiesen und Feldern – und ein wenig aus der Gegenwart gefallen. Gut so. Denn hier kommt man zur Ruhe und kann auch mal zurückblicken: Denn wir stöbern unheimlich gerne nach antiken Schätzen im Antiquitätenladen „Ostsee-Antik” und tuckern mit der historischen Schmalspurbahn „De Lütt Kaffeebrenner” durch die schöne Landschaft.

Fotos: Doro Zinn, Yvonne Schmedemann

Ostsee-Antik

Tritt man durch die Tür, fühlt man sich augenblicklich in eine versunkene Welt versetzt. Nicht nur, was hier verkauft wird – viel Porzellan, Kronleuchter, Schmuck und Trödel aller Art – erzählt Geschichten, auch das Gebäude selbst. Denn hier war früher einmal die „Alte Schule” von Klütz, und wenn man sich ein wenig dem Tagträumen überlässt, kann man Kinder durch die schmalen Flure und über die engen Treppen zu ihren Klassenzimmern rennen sehen. Dann gibt man sich einen Ruck und beginnt zu suchen. Schließlich gibt es hier jede Menge Schätze zu bergen. Man muss sie bloß finden.

Öffnungszeiten: April bis Dezember, Do-Fr von 10-16 Uhr, Sa 10-17 Uhr

Boltenhagener Straße 18, 23948 Klütz
T 038825 383818
ostseeantik.de

WOCHENENDER: OSTSEEKÜSTE (S. 160)

De Lütt Kaffeebrenner

Seine Jungfernfahrt für die „Großherzoglich Mecklenburgische Friedrich-Franz-Eisenbahn” hatte der „Kaffeebrenner” im Juni 1905. Damals transportierte er Getreide aus Klütz zur Mälzerei in Grevesmühlen, wo es zu Malzkaffee (dem sogenannten „Muckefuck”) weiterverarbeitet wurde – daher der Name. Nach einer turbulenten Geschichte – Touristenzug zum Ostseebad Boltenhagen in den 1920er-Jahren, nie verwirklichte Ausbaupläne der Nazis in den 30ern, Betriebseinstellung und Abriss der Gleise 2006, Neustart mit aus China importierten Schienen 2013 – fahren nun Diesel- und Dampfloks mit gemächlichen 20 Stundenkilometern durch die malerische Landschaft des Klützer Winkels. Los geht’s am Bahnhof Klütz, einem Klinkerfachwerkbau unter Denkmalschutz mit einer der wenigen noch in Deutschland erhaltenen Segmentdrehscheiben und einem kleinen Bahnhofsmuseum. Alle Passagiere erhalten ihr persönliches Souvenir: eine Edmondsonsche Fahrkarte, wie sie bis Ende der 80er in Gebrauch waren

Fahrplan: April bis Oktober – Fahrzeiten auf der Website

Bahnhofstraße 4, 23948 Klütz
T 038825 37165
stiftung-deutsche-kleinbahnen.de

WOCHENENDER: OSTSEEKÜSTE (S. 162)

Extra-Tipp:

Wer noch nicht genug hat von schönem Altem, schaut am besten gleich noch beim Schloss Bothmer vorbei. Das liegt nämlich gleich um die Ecke in Klütz.